Toleranzen

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maßabweichungen bei neuen Planen

Wo kommen die unterschiedlichen Maße her?
Kohte und Jurte werden aus Baumwollstoffen gefertigt. Diese Materialwahl bietet vor allem Vorteile bei der Robustheit, Feuerfestigkeit und Atmungsaktivität. Jedoch unterliegt das Naturprodukt gewissen Toleranzen, welche in der Fertigung nur zum Teil berücksichtigt und ausgeglichen werden können.

Üblicherweise geben die Hersteller eine mögliche Maßabweichung von 2% an. Die Restschrumpfung der Baumwolle liegt in der Praxis bei 1 - 1,5%. Die Ursache hierfür ist, dass das Baumwollgewebe in Kettrichtung (Laufrichtung) stets einem natürlichen Schrumpfungsprozess unterworfen ist. Deswegen wird der Stoff bereits bei der Ausrüstung entsprechend vorbehandelt.

Ebenso werden beim Zuschnitt eventuelle Schrumpfungen in Kettrichtung durch maßliche Zugaben berücksichtigt. Üblich ist auch, Stofflagen vor dem Zuschnitt über Nacht nachschrumpfen zu lassen.

Immer zu berücksichtigen ist jedoch auch, dass je nach Herkunft und Ernte der Baumwollfasern keine exakte Vorhersage möglich ist, wie sich das fertige Produkt verhält. Deswegen werden die Planen trotz allem Ungenauigkeiten von bis zu 2% aufweisen können.

Bei einer Viereckzeltbahn mit einer Höhe von 165 cm können dies also +/- 3,3 cm sein. Die Plane könnte also ebenso das Maß von 161,7 cm als auch 168,3 cm haben.

Besonders ärgerlich würde dies beim Versuch zwei Planen zu verbinden, bei denen die eine maximal zu klein, die andere maximal zu groß ist. Beim letzten Knopf zum Knüpfen wären dies schon über 6 cm Differenz.

Welchen Einfluss hat die Nutzung?

Ein weiterer wichtiger Einfluss auf die Passgenauigkeit der Planen hat das Alter, bzw. die Nutzung. Gerade wenn die Planen für größere Konstruktionen verwendet werden, bei denen große Kräfte wirken, kann der Stoff durch den Verzug deutlich aus der Form gebracht werden.

Glücklicherweise ist eine Plane aus Baumwolle jedoch wiederum sehr duldsam bei den einwirkenden Kräften und meist können solche Unterschiede gut ausgeglichen werden. Nach unseren Erfahrungen gibt es hier lediglich bei älteren Folienfenstern Probleme, da sich die transparenten Zeltfenster völlig anders als die Baumwolle verhalten.

Warum also gibt es Planen, welche an der einen Seite nur 157 haben?

In aller Regel werden auch quadratische Planen immer in der gleichen Richtung (mit der Verbindungsnaht als Senkrechte) in die Jurte eingebaut. Baumwolle arbeitet je nach Restfeuchtigkeit im Stoff (Regen oder auch nur der Tag/Nacht-Wechsel) Feuchte Stoffe ziehen sich zusammen, Trockene Stoffe dehnen sich unter Spannung wieder.

In der Horizontalen ist die Jurte straff aufgespannt. Da hat der Stoff keine Chance zu schwinden, wenn er sich zusammenziehen will. Also macht er das in der Vertikalen. Die Seitenplanen werden ja selten mit Kraft nach unten abgespannt.

Fazit

Mehrere Faktoren (Toleranzen, Nutzung, Webrichtung) führen zu solch unterschiedlichen Maßen. Beim Aufbau gibt sich dies jedoch meist wieder und letztendlich passt doch alles irgendwie zusammen.