Schimmel

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schimmel sollte nicht vorkommen und doch passiert es den Besten. Kohte und Jurte sind Baumwollzelte, die trocken gelagert werden müssen. Sind sie über längere Zeit feucht, dann schimmelt der Kohtenstoff.

Wie werden die Planen feucht?

  • zumeist werden die Zeltplanen nach dem Regen feucht eingepackt und dann leider vergessen. Spätestens nach 48 Stunden sollten die Planen für Kohte und Jurte wieder ausgepackt und zum Trocknen aufgehängt werden. Bei schwül warmem Wetter sollte nasser Stoff nicht länger als 24 Stunden verpackt liegen!
  • der Lagerraum eignet sich nicht und ist zu feucht. Viele Keller sind von sich aus schon zu feucht, Stoffe nehmen die Feuchtigkeit gut auf und beginnen dann zu verrotten. Hier hilft nur einen trockenen Raum zu finden.
  • ein unbemerkter Wassereinbruch schadet dem Zeltmaterial (von oben oder unten ist eigentlich egal), hier hilft nur die regelmäßige Kontrolle.

Und wenn es dann doch passiert ist und der Kohtenstoff bereits einen weißen Bewuchs zeigt? Was ist dann zu tun?

Erst ist der Schaden im Detail festzustellen

  • wirkt nur wenig Feuchtigkeit oder nur kurze Zeit, dann bemerkst du dies (am ehesten noch bei hellen Zelten) an Stockflecken und Sporen. Dies sind einfach nur punktuelle, dunkle Verfärbungen
  • der Schaden ist schon weit fortgeschritten, wenn sich zwischen den zusammengelegten Zeltbahnen ein Belag aus feinen weißen Fäden bildet
  • unaufhaltbar verrottet ist der Zeltstoff, wenn bereits ein leichter Zug das Gewebe reißen lässt oder dies sogar schon aufbricht, sobald du die Plane bewegst

Was kannst du bei Stockflecken tun?

Hat deine Kohte oder deine Jurte nur leichte Stockflecken, so ist noch nicht viel passiert und die Plane kann gut gerettet werden. Passiert ist dies schnell. Drei Tage warmes Wetter und nasse Planen, ohne das Luft bei kommt, schon machen sich die Sporen an die Arbeit. Im einfachsten Fall trocknest du die Plane ordentlich durch und bürstest sie mit einer weichen Bürste aus.

Damit stoppst du den weiteren Verlauf und wenn du die Kohtenblätter künftig trocken lagerst, wird das auch nicht schlimmer.

Allerdings bleiben dir die Stockflecken für den Rest des Lebens der Zeltbahn erhalten. Die gehen in aller Regel nicht mehr völlig raus und hinterlassen die typischen Verfärbungen im Stoff.

Gesundheitliche Bedenken bestehen bei Stockflecken nach unserer Einschätzung nicht.

Was kannst du bei Schimmel tun?

Echter Schimmel ist schon schwerer zu bekämpfen. Er braucht aber auch seine Zeit, bis er entsteht. Begünstigt wird er durch warmes feuchtes Wetter. Sind die weißen Schimmelfäden schon recht umfangreich, so solltest du erst einmal prüfen, wie es um den Stoff deiner Jurte oder Kohte steht.

Nimm die befallene Stelle und ziehe mit einem kräftigen Ruck den Stoff auseinander. Bricht oder reißt dieser auf, dann kommt jede Hilfe zu spät. Ist nur ein kleiner Teil betroffen, kannst du evtl. den Schaden ausschneiden und den Rest der Plane flicken. Da sich der Schimmel jedoch meist durch mehrere Lagen arbeitet, erscheint dies wenig sinnvoll.

Hält der Stoff der Belastung stand kannst du folgendes versuchen:

  • das Kohtenblatt trocknen und den Schimmel ausbürsten, vielleicht hilft auch absaugen.
  • oder das Kohtenblatt von Hand waschen (kalt), trocknen und dann wieder ausbürsten. Evtl. das Ganze wiederholen.
  • zuletzt nochmal die Reißprobe machen...

Bleibt dabei alles Heile, dann kannst du das Kohtenblatt vorerst wie gewohnt weiter verwenden. Allerdings musst du damit rechnen, dass die Haltbarkeit deutlich eingeschränkt ist und der Stoff nicht mehr so belastbar ist.

Auf keinen Fall sollten deine Zeltbahnen in die Waschmaschine. Dafür sind sie nicht vorgesehen, sie würden deutlich einlaufen und später nicht mehr miteinander zu kombinieren sein!

Welche Erfahrungen hast du?

Ist dir das auch schon passiert, dass Kohte, Jurte oder sonst ein Zelt geschimmelt sind? Was hast du dann getan? Konntest du dein Zeltmaterial retten?

(wenn du Bilder von den Schäden hast, dann zeig sie uns doch bitte...)