Die Blümelein sie schlafen

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Blümelein sie schlafen

Datei:Die Blümelein sie schlafen.jpg

Text August Wilhelm von Zuccalmaglio
Melodie Heinrich Isaak (um 1490)
Urheberrecht
Melodie und Liedtext sind Gemeinfrei. Sie können beliebig vervielfältigt und weitergegeben werden.

Mehr dieser Lieder findest du in unserem JuLiBu.

Liederbücher
Codex x
Bulibu I x
Bulibu II x
Liederbock x
Schwarzer Adler x
Wandervogel x
Lied als PDF im Format A4

Ebersberger Liedersammlung



% Dieses Notenblatt wurde erstellt von Michael Nausch
% Kontakt: michael@nausch.org (PGP public-key 0x2384C849) 

\version "2.16.0"

\header {
%  title = "Die Blümelein, sie schlafen"       % Die Überschrift der Noten wird zentriert gesetzt.
%  subtitle = " "                              % weitere zentrierte Überschrift.
%  poet = "Text: August Wilhelm von Zuccalmaglio" % Name des Dichters, linksbündig unter dem Unteruntertitel.
  meter = ""                                  % Metrum, linksbündig unter dem Dichter.
%  composer = "Melodie: Heinrich Isaak (um 1490)" % Name des Komponisten, rechtsbüngig unter dem Unteruntertitel.
%  arranger = ""                               % Name des Bearbeiters/Arrangeurs, rechtsbündig unter dem Komponisten.
  tagline = ""
                                              % Zentriert unten auf der letzten Seite.
%  copyright = "Diese Noten sind frei kopierbar für jedermann – erstellt für www.ebersberger-liedersammlung.de"
                                              % Zentriert unten auf der ersten Seite (sollten tatsächlich zwei
                                              % seiten benötigt werden"
}

\layout {
  indent = #0
}

% Akkorde für die Gitarrenbegleitung
akkorde = \chordmode {
  \germanChords
  \repeat volta 2 { s4 g1. d4 g d2 g4 e4:m d2. }
    g4 g1 c2 d1:7 g2 d1 d4. g8 d2 g4. d8 e2:m d4 e4:m g4 d4:7 g2. s4
}


melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 4/4
  \tempo 4 = 100
  \key g\major
  \partial 4
  \autoBeamOff
  \repeat volta 2 { d4 g4. a8 b4 a4 g2 fis4 \breathe g4 a8 ([b8]) c4 b8 ([a8]) g4 a2 r4 } \break
	b8 ([c8]) d4 b c d e4. d8 c4 \breathe a8 ([b]) c4 c b d
	a2 r2 d4. (b8) a2 b4. (a8) g ([a]) \breathe b ([c]) d4 g,8 ([a]) b4 a g2. r4
  \bar "|."
}


text = \lyricmode {
  \set stanza = "1."
	Die Blü -- me -- lein, sie schla -- fen schon längst im Mon -- den -- schein,
	Es rüt -- telt sich der Blü -- ten -- baum, er säu -- selt wie im Traum.
	Schla -- fe, schla -- fe, schlaf du mein Kin -- de -- lein!
}

wdh = \lyricmode {
	sie nik -- ken mit den Köpf -- chen auf ih -- ren Stän -- ge -- lein.
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \wdh }
  >>
  \layout { }
}

\score {
  \unfoldRepeats
  <<
	\new ChordNames { \akkorde }
	\new Voice = "Lied" { \melodie }
  >>	
  \midi { }
}


Die Vögelein, sie sangen
so süß im Sonnenschein,
sie sind zur Ruh gegangen
in ihrer Nestchen klein.
Das Heimchen in dem Ährengrund,
es tut allein sich kund.
Schlafe, schlafe, schlaf du,
mein Kindelein!

Sandmännchen kommt geschlichen
und guckt durchs Fensterlein,
ob irgend noch ein Liebchen
nicht mag zu Bette sein.
Und wo es nur ein Kindlein fand,
streut er ins Aug' ihm Sand.
Schlafe, schlafe, schlaf du,
mein Kindelein!