Der grimmige Tod

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der grimmige Tod

Der Zupfgeigenhansl 1915, Seite 105
Der Zupfgeigenhansl 1915, Seite 105

Text & Melodi Volkslied, 1604
Urheberrecht
Melodie und Liedtext sind Gemeinfrei. Sie können beliebig vervielfältigt und weitergegeben werden.

Mehr dieser Lieder findest du in unserem JuLiBu.

Liederbücher
Codex x
Bulibu I x
Bulibu II x
Liederbock x
Schwarzer Adler x
Wandervogel x
Zupfgeigenhansl 105


\version "2.12.3"

\language "deutsch"

\header {
  tagline = ""
%  meter = "120"
}

\layout {
  indent = #0
} 

akkorde = \chordmode {
    \germanChords
    \set chordChanges = ##t
    a2:m d4:7 d:m
    g2:m d4:m a
    d1:m
    a2:m a4:m b
    a1:m
    f
    d
    b4 f:7 f2
    f d:m
    d:m g:m
    d4:m a d2:m
    d1:m
    d2:m e
    a1:m
    a2:m e
    a1:m
    e2 a:m
}

global = {
  \autoBeamOff
  \tempo 4 = 100
  \time 4/4
  \key c \major
}

melodie = \relative c'' {
  \global
  \repeat volta 2 {
    a2 a4 a
    g a f e
    d2 a'
    c4 d a h
    c2 a
  }
   c2 c4 c
   a2 f
   g4 g f2
   r2 a
   a4 a g a
   f( e) d2
   a'2 a4 g
   a2 h
   c4 a e2
   r2 e
   e'4 d a h
   h2 a
  \bar "|."
}


text = \lyricmode {
Der grim -- mig Tod mit sei -- nem Pfeil
tut nach dem Le -- ben zie -- len.
Das Le -- ben schwindt wie Rauch im Wind,
kein Fleisch mag ihm ent -- rin -- nen.
kein Gut noch Schatz findt bei ihm Platz:
du mußt mit ihm von hin -- nen!
}

wdh = \lyricmode {
Sein Bo -- gen schießt er ab mit Eil
und läßt nicht mit sich spie -- len.
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \wdh}
  >>
\midi {}
\layout {}
}


1. Der grimmig Tod mit seinem Pfeil
tut nach dem Leben zielen.
Sein Bogen schießt er ab mit Eil
und läßt nicht mit sich spielen
Das Leben schwindt wie Rauch im Wind,
kein Fleisch mag ihm entrinnen.
kein Gut noch Schatz findt bei ihm Platz:
du mußt mit ihm von hinnen.

2. Kein Mensch auf Erd uns sagen kann,
wann wir von hinnen müssen;
wann kommt der Tod und klopfet an,
so muss man ihm aufschließen.
Er nimmt mit G'walt
hin Jung und Alt,
tut sich vor niemand scheuen.
Des Königs Stab
bricht er bald ab
und führt ihn an den Reihen.

3. Vielleicht ist heut der letzte Tag,
den du noch hast zu leben.
O Mensch, veracht nicht, was ich sag:
nach Tugend sollst du streben!
Wie mancher Mann
wird müssen dran,
so hofft noch viel der Jahren,
und muss doch heint,
weil d' Sonne scheint,
zur Höll hinunter fahren.

4. Der dieses Liedle hat gemacht,
von neuem hat gesungen,
der hat gar oft den Tod betracht'
und letztlich mit ihm gerungen.
Liegt jetzt im Hohl,
es tut ihm wohl,
tief in der Erd geborgen.
Sieh auf dein Sach,
du mußt hernach.
es sei heut oder morgen.