Zukunft von Kohte und Jurte

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie bei vielen Themen in unserer Welt scheinen sich auch Kohte und Jurte zu diversifizieren. Je weiter die Grundidee Verbreitung findet, umso mehr finden sich auch neue Ideen und Konzepte. So entwickeln sich nicht nur Alternativen und Varianten zu der ursprünglichen Version, auch in den unterschiedlichen Systemen schreitet die Vielfalt der verfügbaren Planen voran.

Worauf sollte der Einsteiger nun also setzen?

Tortuga

Mit der Marke Tortuga als Marktführer kann man auch heute noch auf ein sehr weit verbreitetes System setzen. Seit der Einführung um 1928 hat sich daran wenig verändert, die Planen sind über Jahrzehnte kompatibel geblieben. Selbst der Wechsel Stromeyer / Tortuga hatte keinen Einfluss auf die Verwendung des verfügbaren Materials.

Obwohl die Entwicklung zu moderneren Systemen zu beobachten ist, scheint die Marktmacht des Systems mit Knopf und Knopfloch ungebrochen. Mancher Traditionalist kann sich gar nichts anderes vorstellen.

Das System Stromeyer / Tortuga wurde abgesehen von einigen Planen mit Gebrauchsmusterschutz (DGBM) weder von Stromeyer noch von Tortuga patentiert und könnte jederzeit von weiteren Hersteller mit dem entsprechenden Knowhow produziert werden.

Tortuga selbst ist eine GmbH mit zwei Geschäftsführern und drei Mitarbeitern. Dieses System ruht also auf mehreren Schultern. Ebenfalls gehört dazu im Hintergrund eine starke tschechische Zeltproduktion mit langjähriger Erfahrung und Substanz.

Stromeyer

Seit einigen Jahren versucht die Firma Technolen in Tschechien wieder den alten Markennamen Stromeyer zu etablieren. Auch wenn sich die verfügbaren Planen kaum von Tortuga unterscheiden und damit kompatibel sind, beobachten wir, dass kaum Kunden bereit sind diese Ware zu kaufen und sich auch immer mehr Händler von den Kohten und Jurten von Stromeyer abwenden und stattdessen Tortuga in ihr Sortiment aufnehmen. Obwohl mit der Mehler AG ein weltweit agierender Konzern hinter der Marke steht, befürchten wir, dass Technolen über kurz oder lang die Sparte Schwarzzelte aufgibt.

Rainbow

Das System Rainbow ist patentrechtlich geschützt und kann derzeit nur von der Firma Seegler unter der entsprechenden Lizenzierung hergestellt werden. Die Rainbow-Kohte und Rainbow-Jurte ist vor allem bei den Royal Rangers bekannt, sonst wird sie weniger verwendet. Für den traditionellen Bereich ist die Rainbow-Serie zu modern, vor allen durch die verwendeten Materialien scheidet sie z.B. im Bereich Mittelalter und Larp oft aus.

Troll

Ende der Achtziger hat Troll (Helmut Wunder) eine echte Alternative zu Tortuga / Stromeyer geschaffen. Allerdings ist das System bisher nur in kleinen Kreisen bekannt und hängt voll und ganz an der Person Helmut Wunder. Sein System ist durch ein Patent geschützt und wird nur durch ihn selbst produziert.

In den letzten Jahren gab es bei der Produktion durch den häufigen Wechsel der Nähereien Engpässe und sehr lange Lieferzeiten. Ein dauerhaftes Bestehen der Marke scheint uns aktuell nicht gesichert.

Seit 2014 besteht eine Zusammenarbeit mit der Firma "Der Ausrüster". Leider hat sich bisher dadurch die Verfügbarkeit der Planen nicht verbessert.

Schlaufenjurte

Das Konzept der Schlaufenjurte scheint Potential für einen starken Zuwachs zu haben. Obwohl das System in sich nur wenige Möglichkeiten bietet, so spricht es vor allem Neukunden an, welche ein einzelnes Zelt suchen und kein Bedarf an Kombinationsmöglichkeiten haben.

Das Schlaufensystem verspricht in der Anwendung Vorteile in der Handhabung gegenüber den Doppelknöpfen und Knopflöchern. Vor allem Anfänger kommen mit den Schlaufen oft besser zurecht.

Fazit

Als Fazit würden wir heute weiterhin zu der Marke Tortuga mit der höchsten Marktpräsenz raten. Als Alternative zeigt sich die Schlaufenjurte auf. Vor allem, bei Einzelkunden ist dies sicherlich eine gute Variante, über die es sich lohnt nachzudenken.