Rainbow

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei den Zelten der Rainbow - Serie handelt es sich um eine innovative Weiterentwicklung der herkömmlichen Kohte, bzw. Jurte. Alle Rainbow Kohten, Jurten und Satteljurten stellt die Firma Seegler-Outdoor her.

Im Folgenden möchten wir Euch einen kurzen Überblick über die wichtigsten Details der Rainbow Serie geben.

Rainbow bringt Farbe ins Spiel
Die Rainbows bringen "Farbe ins Spiel". Das Rainbow Bordeaux-Rot (Standardfarbe) z.B. wärmt die Atmosphäre im Camp optisch auf.

Natürlich sind die Rainbows für traditionsbewusste Pfadies auch in Schwarz (ebenfalls Standardfarbe) erhältlich, sowie als Sonderanfertigung auch in weiß/naturfarben, blau und grün!

Zeltbeschreibung

Die Grundform, das Sechseck, wurde von den Bienenwaben abgeschaut. Die sechseckige Form ermöglicht es, beliebig viele Elemente aneinander zu bauen. Als Grundelement wurde, wie bei der traditionellen Kohte auch, die Dreiecksbahn gewählt. Im Unterschied zur ursprünglichen Kohte besteht die Rainbow-Kohte nicht aus vier, sondern aus sechs Kothenblättern. Die Rainbow-Kohten sind daher im Inneren geräumiger (10-12 Pers.) als ihre traditionellen Genossen (6 Pers). Durch spezielle Verbindungsstücke lassen sich leicht 3er und 5er Kohten aufbauen. Um die Kothe zum Großzelt zu erweitern, wurde ein spezielles Verbindungsteil entwickelt, welches drei Hoch- und drei Tiefpunkte miteinander verbindet. Mit Hilfe des Verbindungsteiles können Zelte mit drei, fünf und mehr Hochpunkten gebaut werden. Trotz der Größe des dadurch entstehenden Zeltes (3er Kohte: 30-36 Pers. / 5er Kohte: 50-60 Pers.) behält das Zelt seine einzigartige Atmosphäre.

Skizze zur Rainbow Serie
Alle Rainbows werden generell geschlauft und nicht geknöpft - das spart Aufbauzeit und erfreut die Fingernägel.
Detailbild zur Schlaufentechnik

Tageslicht im Zelt

Da durch dunkles Baumwollmaterial kein Licht in das Innere des Zeltes gelangt, wurde in das Zentrum des Verbindungsteiles bei den 3er und 5er Rainbow-Kohten ein sternförmiges Fenster aus Klarsichtfolie eingearbeitet. Durch dieses Fenster wird das Zeltinnere nun taghell ausgeleuchtet.

Innenansicht der Rainbowserie

Zelt-Eingang

Bei der traditionellen Kohte bedeutet ein offener Eingang im Zweifelsfall immer „Wasser im Zeltinneren“. Um hier Abhilfe zu schaffen, wurden für die Rainbows zwei spezielle Eingänge entwickelt:

Der Kohtenblatt-Eingang

Rainbow Kohtenblatt-Eingang
Diese spezielle Zeltbahn ist in der Mitte geteilt und mit Reißverschluss zu verschließen. Mit Hilfe eines zusätzlichen Aufstellstabes (wobei dieser aber kein „Muß“ ist) kann ihr Giebel nach Außen abgespannt werden. Da die Zeltbahn auch für die Aufstellung mit 45 cm – Seitenwand geeignet ist, kann der optionale Kohtenblatt-Eingang für alle Rainbow-Kohten (auch für die 3er oder 5er Kohte) verwendet werden.

Der Eingangsvorbau

Eingangsvorbau der Rainbow-Serie
Der Standard bei allen Rainbow-Kohten (außer der Wanderkothe). Da die Kohten teilweise oder vollständig mit Böden ausgelegt werden, lehrt die Praxis uns, dass es sinnvoll ist, sich in einem Bereich außerhalb des Zeltes z.B. die schmutzigen Schuhe auszuziehen. Um u.a. dies „geschützt“ zu ermöglichen wurde der Eingangsvorbau realisiert. Mit Hilfe von zwei zusätzlichen Aufstellstäben wird diese spezielle Eingangszeltbahn nach Außen abgespannt und bietet so auf einer Fläche von 100 x 100 cm überdachten Raum für Schuhe, Ausrüstung, Holz usw. Der Eingang, in dessen Mitte ein großes Fenster aus Klarsichtfolie eingearbeitet ist, kann auf einer Breite von 90 cm nach oben aufgerollt werden. Der Eingangsvorbau ist zur Aufstellung einer 3er oder 5er Kohte nicht unbedingt erforderlich, hilft aber, wenn alle Zeltbereiche mit Zeltböden ausgelegt sind und nicht verunreinigt werden sollen oder einfach nur „mehr Raum“ benötigt wird.

Wasserdichter Zeltboden

Verarbeitung des Bodens
Wer kennt nicht die Berichte von Pfadfindern, die in ihren Zelten fast weggeschwommen sind, weil sie es unterlassen haben, einen Wassergraben um ihr Zelt zu ziehen?! Um zu gewährleisten, dass kein Oberflächenwasser auf den ausgelegten Zeltboden läuft, wurde bei den Rainbows an dem unteren Rand der Seitenplanen ein Schlingenverschluss angenäht. Mittels dieser Schlingen und der an den Bodenplanen angebrachten Ösen lassen sich die Bodenplanen fest mit den Seitenplanen verbinden. Da die Schlingen an den Seitenplanen ca. 15 cm über dem Erdboden angenäht sind, entsteht eine wasserdichte Zeltbodenwanne.

Wer eine Feuerstelle in der Rainbow betreiben möchte, lässt die Bodenplane einfach weg!

Neue Aufstellstangen und Kohtenspinnen

Kohtenspinne Rainbow
Genau wie die traditionelle Kohte hat auch das das Rainbow einen Rauchabzug am Hochpunkt des Zeltes. Allerdings wird auf ein herkömmliches Kohtenkreuz verzichtet. Die Kohtenbahnen werden mittels hochfester Polyester Gurte an einer neu entwickelten „Kohtenspinne“ aufgehängt.
Feuer in der Rainbow
Die neue Kohtenspinne erlaubt ihrerseits aber nun sowohl das herkömmliche Aufhängen der Dachteile von außen durch Holzstangen, als auch das Unterstellen der zusammensteckbaren Alu-Mittelstange. Statt der traditionellen Aufstellstangen finden bei den Rainbows standardmäßig zerlegbare Alu-Mittelstangen Verwendung. Die kleinen Teile erleichtern nicht nur den Transport, sondern ermöglichen aufgrund der Gewichtsersparnis sogar das problemlose Mitführen der Stangen auf einem Haijk. Das Zelt kann sowohl mit einer, als auch mit zwei Alu Zelt Mittelstützen (zum Einrichten einer Feuerstelle) aufgestellt werden.
Alternative Holzstangen
Das alternatives Aufstellen einer Rainbow Kohte an der Kohtenspinne mit traditionellen Holzstangen ist ebenfalls möglich.

Rauchloch

Das Rauchloch der Rainbow und seine Abdeckung
Das Rauchloch der Rainbow ist mit einer Abdeckhaube versehen. Diese Haube wird durch ein umlaufendes Fiberglasgestänge stabilisiert und überdacht so auch im geöffneten Zustand die gesamte Rauchöffnung. Die Rauchöffnung ist somit jederzeit regendicht. Da sie mit Gummiseilen offen gehalten wird, kann sie vom Zeltinneren aus bequem durch Außenabspannseile geöffnet und geschlossen werden.

Trennwände

Trennwand in einer Rainbow-Kohte
Um die 3er oder 5er Rainbow-Kohte z.B. in Mädchen- und Jungenbereiche unterteilen zu können, wurden Trennwände entwickelt, die innen an das Verbindungsteil anzuschlaufen sind und z.B. die 3er Kohte in 3 abgeschlossene Bereiche aufteilen. Durch die am Verbindungsteil (Dachteil) standardmäßig angebrachten Ösen ist ein Nachrüsten von Trennwänden problemlos möglich.

Quelle: Seegler-Outdoor