Konstruktion eines Floßes

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unsere Floße sind nach zwei verschiedenen Systemen gebaut. Ein Floß trägt mittels großen Kunststofffässern eine Plattform ähnlich wie bei einem Katamaran. Die beiden anderen Floße bestehen aus einer Lage LKW-Schläuche mit einer Plattform ober drauf.

Die ersten Pläne von unserem Floß


Tonnenfloß

Bereits 1997 hatten wir eine hölzerne Plattform auf die typischen, blauen 200 Liter Fässer aus Kunststoff aufgesetzt. Dieses Floß lag allerdings sehr hoch über dem Wasser und war dementsprechend windanfällig.

2012 haben wir uns für eine ähnliche Konstruktion entschieden, aber beschlossen, die Plattform zwischen die Fässer zu hängen. Damit war die Konstruktion wesentlich flacher. Die Fässer konnten gleichzeitig als Auflage für Gepäck verwendet werden und es war dadurch weniger Holz (weniger Gewicht) notwendig.

Kunststoff-Tonnen, je 200 Liter, im Lattengerüst


Das Floß besteht aus zwei Modulen, die auch auf dem Wasser mit wenig Aufwand zu trennen sind. Dies war uns wichtig, falls es doch zu Portagen kommen sollte. Jedes Modul ist ohne Beladung und Aufbauten von zwei kräftigen Personen zu tragen.

Hier ist die Grundidee der Konstruktion für das Floß gut zu erkennen


Aus Kanthölzern mit 8 x 6 cm wird ein Rahmen verschraubt, in den die Fässer zwar hineinpassen, aber nicht durchrutschen können. Die Hölzer sind mit Schlossschrauben verbunden. Die Fässer werden lediglich mittels Spanngurten befestigt.

die Plattform ist aus einfachen Brettern, diese sind für den Transport auf die Breite von einem Meter konfektioniert. Diese Platten werden ebenfalls nur mit Spanngurten an dem Rahmen befestigt.

Die Konstruktion des Floßes besteht aus Fässern und Holzlatten


Vorteile

  • stabile Wasserlage als Katamaran
  • sehr robust
  • Hindernisse können teilweise überfahren werden

Nachteile

  • je nach Beladung entweder viel Tiefgang oder recht hoch über dem Wasser und somit windanfällig
  • großes Packmaß für den Transport

Schlauchfloß

Das Floß mit LKW-Schläuchen besteht ebenfalls aus einer sehr einfachen Konstruktion. Die Schläuche sind mittels Gummis (aus alten Schläuchen geschnitten) und Karabinerhaken zusammengespannt.

Eine Lage LKW-Schläuche als Auftriebskörper


Ebenfalls sind die tragenden Latten mit diesen Gummiringen auf den Schläuchen befestigt. Auf diese Latten werden die Bretter für die Plattform aufgeschraubt. Wichtig bei dieser Bauweise ist, dass die Reifen alle die gleiche Größe haben.

Die LKW-Schläuche sind mit Gummis verbunden


Wichtig ist hier zu wissen, dass in Frankreich die meisten Tankstellen keinen Service zum Befüllen von Reifen oder Schläuchen anbieten. Und falls doch sind die Geräte oft defekt oder kostenpflichtig. Ein guter Kompressor macht also Sinn, wobei auch damit das Füllen der Schläuche sehr viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Neuere Schläuche zu bekommen stellt sich meist schwierig dar, da die meisten LKW inzwischen nur mit schlauchlosen Reifen fahren. Ältere Schläuche sind eher ungeeignet, da diese meist poröse Stellen aufweisen, die nicht zu flicken sind.

Geeignete Schlauchgrößen:

  • 10.5-20
  • 12.5-20

Grundsätzlich sind die Schläuche für die sandige und kiesige Loire ausreichend stabil. Lediglich im Uferbereich solltet ihr auf scharfe Steine, Eisen, Scherben und ähnliches achten, besonders an allgemein zugänglichen Stellen. Auch unter manchen Brücken finden sich Betonreste mit spitzen Eisen.

Vorteile

  • Floß liegt flach im Wasser und hat einen sehr geringen Tiefgang
  • kleines Packmaß

Nachteile

  • Kompressor erforderlich am Aufbau-Ort
  • Schäuche etwas empfindlich, vor allem bei alten Schläuchen

Mini-Floß

Als die Strömung für die großen Flöße zu stark ist, bauen wir eben ein kleines


Drei Reifen, zwei Stöcke und ein paar Seile genügen


Es lässt sich auch mit wenig Hilfsmitteln Spaß haben. Ein paar überzählige Schläuche, etwas Schnur und ein paar Stöcke, fertig war unser Miniatur-Floß. Man könnte auch sagen "Schlauchboot".