Kohte S45 aufbauen

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kohte S45 aufbauen

Transkription des Videos

Ralph: Hallo. Hier ist der Ralph von Jurtenland. Ich möchte euch heute den Aufbau zeigen von der Kothe S45/59. 59 heißt es ist im Jahr 59 zum ersten Mal auf den Markt gekommen. S45 heißt es ist 45 Zentimeter vom Boden hochstellbar. Also hier die Seitenwand entsprechend und das zeigen wir euch jetzt wie die Kothe aufgestellt wird, sodass sie schnell und sicher und auch schön steht. Ohne viel Aufwand einfach aufzubauen. [Hintergrundgeräusche] Vom Material her ist die Kothe sehr überschaubar. Bei der S45 kommen acht kurze Seitenschenkel dazu. Die kann man auch einfach aus einem Besenstiel machen wenn man braucht. Und acht Spannschnüre. Und natürlich die Kothe selbst mit Abdeckplane und vier Kotheblätter. Dazu braucht es noch zwei Außenstangen [Hintergrundgeräusche] wenn man zu zweit arbeitet. Acht Heringe und zwei Bindeschnüre zu verwenden als Kraftübertrag von den Seilen. [Hintergrundgeräusche] Zum Aufbau gehen wir erstmal hin und legen die vier Kotheblätter so aus, dass die Spitze jeweils in die Mitte zeigt und die Außenkante nach außen von der Kothe natürlich. Wir legen die so hin, dass die Vierecke ein möglichst gleichmäßiges Quadrat ergeben, denn dann hat die Kothe auch die richtige Geometrie und kann fehlerfrei aufgebaut werden. Ihr seht es in diesem Fall verzichten wir darauf die Kothe vorher zu schlaufen. Wenn ich sie vorher schlaufen würde- das wäre auch machbar. Einfacher hat sich für uns jedoch die Variante erwiesen die Kothe erstmal aufzustellen und dann später, wenn sie steht die Schlaufe zu schließen. Vor allem bei schlechtem Wetter ist es von Vorteil weil die Kothe schneller steht und ich dann auch im Nachgang im Trockenen arbeiten kann, um die Schlaufe zu verbinden. Wie ihr seht legen wir deswegen die Plane auch richtig rum auf der Boden. Das heißt die Außenseite nach oben, die Innenseite nach unten. Und wenn wir das entsprechend vorbereitet haben, dann kann man auch schon ans Abspannen gehen. [Hintergrundgeräusche] Die Abstandsschnur mit der Länge von 1,50 haben wir [Hammergeräusche] jetzt bereits an den Kothenblättern dran und wir werden die Heringe im Abstand von 50 bis 60 Zentimeter von der Kothe entfernt in den Boden einschlagen. Wichtig ist, dass die Mitte der Kothe und die Öse an der die Abstandsschnur befestigt ist, die Schnur selber an dem Hering, das ist eine gedachte Linie ergibt. Je symmetrischer ich hier arbeite desto schöner steht meine Kother nachher. Wenn dann alle acht Abspannschnüre und Heringe gesetzt sind kann ich bereits die seitlichen Aufstellstäbe mit 45 Zentimeter Seitenlänge unter die Öse stellen. Dadurch ergibt sich jetzt dann ne Wellenform von der Kothe. Die Seitenwand die steht schon. Und die Mitte liegt noch auf dem Boden. [Hintergrundgeräusche] Auch hier zahlt sich exaktes Arbeiten aus. Also wenn ich die Stange immer an ihren richtigen Platz stelle, sodass ich auch wieder eine gleichmäßiges Achteck ergibt, Ralph: dann spannt sich die Kothe nachher schön auf. Man könnte auch wenn man mit den Heringen, Abstandschnüre mit der richtigen Entfernung, richtige Länge von den Seilen arbeitet auf die Seitenstäbe verzichten aber grad für ein Einsteiger in die Thematik ist es einfacher mit der Stange zu arbeiten. Ihr seht hier ich spannen wir das Ganze noch mal einen Tick nach aber es sollte auch nicht zu straff sein. Wenn ich den Rand zu straff spanne dann erreiche ich zwar etwas größere Grundfläche von der Kothe aber man sieht dann nachher dass die Wände nicht mehr steil hochzuspannen sind, sondern nur noch so eine Parabelform wird es wahrscheinlich geben. Und das gilt es eben zu vermeiden. Also lieber die Seitenwand etwas lockerer lassen. Als nächstes setzen wir das Kothekreuz ein. Auch hier verzichten wir auf dem üblichen Bund am Kothekreuz. Eine einfache Schlaufe mit dem Seil. Das reicht noch aus um die zwei Balken zusammenzuhalten. Das fertige Kothegehölz wird jetzt hier mit dem Metallknebel durch die Öse befestigt in ein eigenes Kothegehölz sozusagen, was ich selber aus zwei Stöcken gebaut habe. Würde man hier mit etwas Bindeschnur an der Öse befestigen. Auch da sind zusammen halt durch das Seil, zwingend erforderlich eine einfache Schlaufe reicht. Von der Aufhängung her werden wir die Schlaufe um das Kothegehölz legen und dann nochmal eine Achterschlinge reinknöpfen mit ungefähr ich sage mal 40 Zentimeter Abstand, also dass die Schlinge so mit 40 Zentimeter Spiel noch über dem Kothegehölz hängt. Und das seht ihr dann gleich das wird dann einfach in die zwei Kothestangen nur eingehängt. Auch da wird nix mehr gezogen oder hochgestämmt oder an der Seillänge gearbeitet, sondern wir habe da richtig das fertige Maß und dabei bleibt es dann auch. [Hintergrundgeräusche] Wer gerne eine Abdeckplane über seiner Kohte hat, der tut sich leicht, wenn er das jetzt einfach schon auflegt. Und die Plane schon ordentlich über das Kotheholz legt. Die Schnüre schon angebracht hat und die dann einfach nach Außen fallen lässt. Dann kann man später, wenn die Kothe steht ganz bequem seine Abdeckung auch noch abspannen und man kann sie auch von außen dann wieder öffnen, wenn ich jetzt lüften will oder wenn ich den Rauch rauslassen, wenn ich ein Feuer in der Kothe habe. [Hintergrundgeräusche] Hier verwende ich ein Zweibein außerhalb der Kothe. Das ist eine gängige Variante die ich sehr für praktikabel halte, die auch schön aussieht. Gebunden wird dieses Zweibein mit einem ganz einfachem Bund und es wird mit einem Zimmermannsglamm auf einer Seite fest geschlagen, dabei immer mit einer acht um die beide Stangen rum. Nach drei, vier Windungen nochmal zwischen der Stange durch, um das Ganze etwas zur Stange und straff zu ziehen. Grad bei etwas glatter Stange ist es von Vorteil je straffer der Bund sitzt, umso besser hält dieser aus. Nachher durch das Verdrehen der Stange, spannt der sich auch wieder. Und im Abschluss kommt der einfach auf einen falschen Mastwurf Im Grunde sitzen beide Schläge drauf. Dann ist hilfreich eine zweite Person zu haben mit etwas Kniff und Tricks geht es auch alleine. Aber hier wenn jeder eine Stange nimmt und man dann die Schlaufe vom Kotheholz in die eine Stange einhakt dann kann man mit zwei Personen über die Diagonale die Kothe jetzt mit einem Handgriff nach oben stemmen. Dazu braucht es nicht besonders viel Kraft Ralph: wenn man schlanke Stangen nimmt, reicht es völlig aus und ihr seht die Kothe steht jetzt schon recht akkurat. Jetz kann man noch mal, wenn man die Spannung etwas justieren möchtet, kann man etwas nachhelfen an der Seite um einfach nur eine schöne steile gerade Kothe dann hinzubringen. Die Abdeckplane kann jetzt außen entsprechend angebracht werden. Das Einzige was uns dann noch bleibt ist letztendlich die Kothe von innen zu schlaufen. Drei Seiten würden wir zumachen und eine auf lassen und dann ist das trautes Heim, kann man einziehen. [Hintergrundgeräusche] Ja, dann sage ich Dankeschön, dass ihr euch unser Video angeguckt habt. Wenn ihr mehr von Jurtenland sehen wollt abonniert einfach unseren Kanal auf YouTube. Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß und bis zum nächsten Mal. Dankeschön. [Hintergrundgeräusche]