Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen

Datei:Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen.jpg

Text & Melodie Volkslied
Urheberrecht
Melodie und Liedtext sind Gemeinfrei. Sie können beliebig vervielfältigt und weitergegeben werden.

Mehr dieser Lieder findest du in unserem JuLiBu.

Liederbücher
Codex x
Bulibu I x
Bulibu II x
Liederbock x
Schwarzer Adler x
Wandervogel x
Zupfgeigenhansl x
Jurtenburg x
Lied als PDF im Format A4

Ebersberger Liedersammlung


% Dieses Notenblatt wurde erstellt von Michael Nausch
% Kontakt: michael@nausch.org (PGP public-key 0x2384C849) 

\version "2.16.0"

\header {
%  title = "Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen" % Die Überschrift der Noten wird zentriert gesetzt.
%  subtitle = " "		                  % weitere zentrierte Überschrift.
%  poet = "Text: "				  % Name des Dichters, linksbündig unter dem Unteruntertitel.
%  meter = ""                                      % Metrum, linksbündig unter dem Dichter.
%  composer = "Melodie: "			  % Name des Komponisten, rechtsbüngig unter dem Unteruntertitel.
%  composer = "Überliefertes Volkslied"
%  arranger = ""                                   % Name des Bearbeiters/Arrangeurs, rechtsbündig unter dem Komponisten.
  tagline = ""
                                                  % Zentriert unten auf der letzten Seite.
%  copyright = "Diese Noten sind frei kopierbar für jedermann – erstellt für www.ebersberger-liedersammlung.de"
                                                  % Zentriert unten auf der ersten Seite (sollten tatsächlich zwei
                                                  % seiten benötigt werden"
}

\layout {
  indent = #0
}

akkorde = \transpose d c \chordmode {
  \germanChords
	d1 s1. a2 e a d1 g2 d g d4 g d a d2:7
	d1. s2. g2 d4 s2. g2 d4 a2 d a d2. g2 d4 a,2:7 d4 a2. d g2 a4 d2 a,4:7 d2.
  %\repeat "volta" 2 {   }
}


melodie = \transpose d c \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 4/4
  \tempo 4 = 110
  \key d\major
  \autoBeamOff
%  \partial 8 % 1/8 Auftakt
	d4 d a' a fis fis d d d' d cis cis b b a a \breathe a a d a b b a2 b4 b a g fis e d2 \breathe
  \time 6/4   \tempo 4 = 140
	d2 fis4 a2 fis4 d'2 a4 b2 a4 \breathe d2 a4 b2 a4 a (g) fis fis e2 \breathe
	a fis4 b2 a4 a (g) fis e2. \breathe d'2 a4 b2 a8 ([g]) fis2 e4 d2.     
  %\repeat "volta" 2 {  }
  \bar "|."
}


text = \lyricmode {
  \set stanza = "1."
	Hört, ihr Herrn, und lasst euch sa -- gen: Uns -- re Glock hat zehn ge -- schla -- gen.
	Zehn Ge -- bo -- te setzt' Gott ein; gib, dass wir ge -- hor -- sam sein!
	Men -- schen wach -- en kann nichts nüt -- zen; Gott muß wa -- chen, Gott muß schüt -- zen.
	Herr, durch dei -- ne Güt' und Macht schenk uns ei -- ne gut -- te Nacht. 
}


wdh = \lyricmode {
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
%    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \wdh }
  >>
  \layout { }
}

\score {
  \unfoldRepeats
  <<
        \new ChordNames { \akkorde }
        \new Voice = "Lied" { \melodie }
  >>    
  \midi { }
}


2. Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen:
unsre Glock hat elf geschlagen!
Elf der Jünger bleiben treu,
einer trieb Verräterei.
Menschen wachen kann nichts nützen ...

3. Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen:
unsre Glock hat zwölf geschlagen!
Zwölf, das ist das Ziel der Zeit.
Mensch, bedenk die Ewigkeit!
Menschen wachen kann nichts nützen ...

4. Hört, ihr Herrn und lasst euch sagen:
unsre Glock hat eins geschlagen!
Ist nur ein Gott in der Welt,
ihm sei alles anheimgestellt.
Menschen wachen kann nichts nützen ...

5. Hört, ihr Herrn und lasst euch sagen:
unsre Glock hat zwei geschlagen!
Zwei Weg hat der Mensch vor sich.
Herr, den rechten lehre mich!
Menschen wachen kann nichts nützen ...

6. Hört, ihr Herrn und lasst euch sagen:
unsre Glock hat drei geschlagen!
Drei ist eins, was göttlich heißt:
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Menschen wachen kann nichts nützen ...

7. Hört, ihr Herrn und lasst euch sagen:
unsre Glock hat vier geschlagen!
Vierfach ist das Ackerfeld.
Mensch, wie ist dein Herz bestellt?
Alle Sternlein müssen schwinden,
und der Tag wird sich einfinden.
Danket Gott, der uns die Nacht
hat so väterlich bewacht!