Auf zum fröhlichen Jagen

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf zum fröhlichen Jagen

Datei:AufzumfroehlichenJagen.jpg

Text Gottfried B. Hancke (1695 - 1750)
Melodie Gottfried B. Hancke (1695 - 1750)
Urheberrecht
Melodie und Liedtext sind Gemeinfrei. Sie können beliebig vervielfältigt und weitergegeben werden.

Mehr dieser Lieder findest du in unserem JuLiBu.

Liederbücher
Codex x
Bulibu I x
Bulibu II x
Liederbock x
Das Ding x -y
Lied als PDF im Format A4

Ebersberger Liedersammlung



% Dieses Notenblatt wurde erstellt von David Göhler
% Kontakt: pirat@online.de

\version "2.16.0"

\header {
%  title = "Auf zum fröhlichen Jagen"		  % Die Überschrift der Noten wird zentriert gesetzt.
%  subtitle = " "                                  % weitere zentrierte Überschrift.
  %  poet = "Text: Gottfried B. Hancke" 	  % Name des Dichters, linksbündig unter dem Unteruntertitel.
  meter = ""                                      % Metrum, linksbündig unter dem Dichter.
%  composer = "Text u. Melodie: Gottfried B. Hancke" % Name des Komponisten, rechtsbüngig unter dem Unteruntertitel.
%  arranger = ""                                   % Name des Bearbeiters/Arrangeurs, rechtsbündig unter dem Komponisten.
  tagline = ""
                                                  % Zentriert unten auf der letzten Seite.
%  copyright = "Diese Noten sind frei kopierbar für jedermann – erstellt für www.ebersberger-liedersammlung.de"
                                                  % Zentriert unten auf der ersten Seite (sollten tatsächlich zwei
                                                  % seiten benötigt werden"
}


% Seitenformat und Ränder definieren
%\paper {
%  #(set-paper-size "a4")    % Seitengröße auf DIN A4 setzen.
%  after-title-space = 1\cm  % Die Größe des Abstands zwischen der Überschrift und dem ersten Notensystem.
%  bottom-margin = 5\mm      % Der Rand zwischen der Fußzeile und dem unteren Rand der Seite.
%  top-margin = 10\mm        % Der Rand zwischen der Kopfzeile und dem oberen Rand der Seite.

%  left-margin = 22\mm       % Der Rand zwischen dem linken Seitenrand und dem Beginn der Systeme/Strophen.
%  line-width = 175\mm       % Die Breite des Notensystems.
%}


\layout {
  indent = #0
}


akkorde = \chordmode { \germanChords
  s8
  \repeat "volta" 2 {
  	g2. d4. g4. d4.
  }
  \alternative {
  	{ g2. }
  	{ g2. }
  }
  s2. d1:7 s8 g4. d2.:7 g2 d8 g d4. g4. d4.:7 g4. s4
}

melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 9/8
  \tempo 4 = 110
  \key g\major
  \partial 8
  \autoBeamOff
    d8 
	\repeat "volta" 2 {
		g4 g8 g fis g a g a \time 6/8 b4 b8 a( g) a\break
	} 
    \alternative { { g4. r4 d8 } { g4. r4 b16( c) } }
	d4 b8 b( a) b c a4 r4 d,8\break
	c'4 c8 b( c) b a2 r8 d, \break
	\time 9/8 g4 g8 g( fis) g a g a \time 6/8 b4 b8 a( g) a g4. r4 
  \bar "|."
}

bass = \relative c {
  \clef "bass"
  \time 9/8
  \tempo 4 = 110
  \key g\major
  \partial 8
  \autoBeamOff
    d8 
	\repeat "volta" 2 {
		g4 g8 g fis g a g a \time 6/8 b4 b8 a( g) a\break
	} 
    \alternative { { g4. r4 d8 } { g4. r4 b16( c) } }
	d4 b8 b( a) b c a4 r4 d,8\break
	c'4 c8 b( c) b a2 r8 d, \break
	\time 9/8 g4 g8 g( fis) g a g a \time 6/8 b4 b8 a( g) a g4. r4 
  \bar "|."
}

text = \lyricmode {
 \set stanza = "1."
	Auf, auf, zum fröh -- li -- chen Ja -- gen, auf in die grü -- ne Heid.
	Es \skip 2  Die Vö -- gel in den Wäl -- dern sind 
	schon vom Schlaf er -- wacht und
	ha -- ben auf den Fel -- dern das Mor -- gen -- lied voll -- bracht.
}

wdh = \lyricmode {
  \skip 8 fängt schon an _ zu ta -- gen, Es ist die schö -- ne \skip 2 \skip 4 Zeit.
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \wdh }
    \new Voice = "Lied" { \bass}
  >>
  \layout { }
}

\score {
  \unfoldRepeats
  <<
	\new ChordNames { \akkorde }
	\new Voice = "Lied" { \melodie }
  >>	
  \midi { }
}


2. Frühmorgens, als der Jäger
in grünen Wald 'neinkam,
da sah er mit Vergnügen
das schöne Wildbret an.
Die Gamslein Paar um Paare,
sie kommen von weit her,
die Rehe und das Hirschlein,
das schöne Wildbret schwer.

3. Wir rüsten uns zum Streite
und jagen Paar an Paar.
Die Hoffnung reicher Beute
versüßet die Gefahr.
Wir weichen nicht zurücke,
ob gleich ein wilder Bär
und noch ein großes Stücke
nicht ferner von uns wär.

4. Will gleich ein wilder Hauer
mit seinen Waffen dräun
Fängt man an ohne Schauer
Hussa! Hussa! zu schrein
Damit das Ungeheuer,
wenn es die Kugel brennt,
schon nach empfangnem Feuer
in sein Verderben rennt.

5. Das edle Jägerleben
vergnüget meine Brust,
Dem Wilde nachzustreifen
ist meine höchste Lust.
Wo Reh und Hirsche springen,
wo Rohr und Büchse knallt,
Wo Jägerhörner klingen,"
da ist mein Aufenthalt.