A, a, a, der Winter der ist da

Aus Jurtenland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
A, a, a, der Winter der ist da

Datei:A, a, a, der Winter der ist da.jpg

Text Hoffmann von Fallersleben (1850)
Melodie sächsisches Volkslied
Urheberrecht
Melodie und Liedtext sind Gemeinfrei. Sie können beliebig vervielfältigt und weitergegeben werden.

Mehr dieser Lieder findest du in unserem JuLiBu.

Liederbücher
Codex x
Bulibu I x
Bulibu II x
Liederbock x
Schwarzer Adler x
Wandervogel x
Lied als PDF im Format A4

Ebersberger Liedersammlung


% Dieses Notenblatt wurde erstellt von Michael Nausch
% Kontakt: michael@nausch.org (PGP public-key 0x2384C849) 

\version "2.16.0"

\header {
%  title = "A, a, a, der Winter, der ist da"   % Die Überschrift der Noten wird zentriert gesetzt.
  subtitle = " "                              % weitere zentrierte Überschrift.
%  poet = "Text: Hoffmann von Fallersleben (1850)" % Name des Dichters, linksbündig unter dem Unteruntertitel.
  meter = ""                                  % Metrum, linksbündig unter dem Dichter.
%  composer = "Melodie: sächsisches Volkslied" % Name des Komponisten, rechtsbüngig unter dem Unteruntertitel.
  arranger = ""                               % Name des Bearbeiters/Arrangeurs, rechtsbündig unter dem Komponisten.
  tagline = ""
                                              % Zentriert unten auf der letzten Seite.
%  copyright = "Diese Noten sind frei kopierbar für jedermann – erstellt für www.ebersberger-liedersammlung.de"
                                              % Zentriert unten auf der ersten Seite (sollten tatsächlich zwei
                                              % seiten benötigt werden"
}

% Seitenformat und Ränder definieren
%\paper {
%  #(set-paper-size "a4")    % Seitengröße auf DIN A4 setzen.
%  after-title-space = 1\cm  % Die Größe des Abstands zwischen der Überschrift und dem ersten Notensystem.
%  bottom-margin = 5\mm      % Der Rand zwischen der Fußzeile und dem unteren Rand der Seite.
%  top-margin = 10\mm        % Der Rand zwischen der Kopfzeile und dem oberen Rand der Seite.

%  left-margin = 22\mm       % Der Rand zwischen dem linken Seitenrand und dem Beginn der Systeme/Strophen.
%  line-width = 175\mm       % Die Breite des Notensystems.
%}

\layout {
  indent = #0
}

akkorde = \chordmode {
  \germanChords
	f2 d:m a:m s4 bes4 f4 s4 c:7 s4 f2 s2
	s2 bes4 s4 f4 s4 c:7 s4 f4 s4 bes4 s4 f4 s4 c:7 s4
	f2 d:m a:m s4 bes4 f4 s4 c:7 s4 f2
}

melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 4/4
  \tempo 4 = 110
  \key f\major
  \autoBeamOff
	f2 a c r4 bes a a g g f2 r c'4 c bes bes a a g g \breathe c c bes bes a a g g \breathe 
	f2 a2 c r4 bes a a g g f2 r
  \bar "|."
}

text = \lyricmode {
  \set stanza = "1."
	A, a, a, der Win -- ter, der ist da!
	Herbst und Som -- mer sind ver -- gan -- gen, 
	Win -- ter, der hat an -- ge -- fan -- gen.
	A, a, a, der Win -- ter, der ist da!
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
  >>
  \midi { }
  \layout { }
}


2. E, e, e, er bringt uns Eis und Schnee!
Malt uns gar zum Zeitvertreiben
Blumen an die Fensterscheiben.
E, e, e, er bringt uns Eis und Schnee!

3. I, i, i, vergiß die Armen nie!
Wenn Du liegst im warmen Kissen,
denk an die, die frieren müssen.
I, i, i, vergiß die Armen nie!

4. O, o, o, wie sind die Kinder froh!
sehen jede Nacht im Traume
sich schon unterm Weihnachtsbaume.
O, o, o, wie sind die Kinder froh!

5. U, u, u, jetzt weiß ich, was ich tu!
Hol den Schlitten aus dem Keller,
und dann geht es schnell und schneller.
U, u, u, jetzt weiß ich, was ich tu!